Apostel Uli Falk am Buß- und Bettag in Husum

Textwort: Psalm 51,12

„Schaffe in mir, Gott ein reines Herz, und gib mir einen neuen beständigen Geist.“

Das Lied aus dem Gesangbuch Nr. 363 „Das sei alle meine Tage“ erklang nach dem verlesen des Textwortes. Apostel Falk ging auf die umfangreichen Aufzählungen in dem Lied ein und bemerkte, dass man bei der Fülle an Fragen, die man sich täglich stellen soll, den Mut verlieren, resignieren oder sagen könnte: „ Das schaffe ich nie!“ Sein Rat: Geht ohne Leistungsdruck an diese Aufgabe heran, denn Gott liebt einen jeden einzelnen Menschen. Und wenn wir ihn auch lieben, dann ist es uns ein Herzensanliegen Jesus immer ähnlicher zu werden. Dem Wunsch, ein reines Herz zu haben, muss die klare Entscheidung folgen, sein Leben nach dem Willen Gottes auszurichten. Göttliche Kraft, Unterstützung, Gelingen zum Bemühen und seinen Segen wird er dann auch dafür bereiten.

Der beständige Geist ist der Heilige Geist der uns durch unser Leben begleitet. Beständigkeit im Gottesdienstbesuch, in der Gemeinschaft und im Gebet gibt uns immer wieder die Möglichkeit, zu prüfen, wie es um unsere Seele bestellt ist. Apostel Falk mahnte dabei zur Ehrlichkeit mit uns selbst: „Lasst uns den Fokus auf uns und nicht auf den Nächsten richten“. Die eigenen Schwachheiten zu erkennen und sich entsprechend ändern zu wollen, zeigt unsere Liebe zu Gott.

Bezirksevangelist Nissen unterstrich im Mitdienen die Liebe Gottes zu den Menschen ohne jegliche Einschränkung. Auch darin gilt es zu wachsen. Die Mahnungen aus dem Heiligen Geist übertrug er in ein uns allen bekanntes Hilfsmittel, dem Navigationssystem. Man kommt nur zum Ziel, wenn man auf diese Stimme hört und entsprechend handelt. Der Apostel merkte an. „Ich bin mir sicher, wenn Jesus in unserer Zeit als Mensch auf der Erde leben würde, hätte er auch diesen Vergleich genutzt.“ Jesus bediente sich oft den Menschen bekannter Abläufe aus der Natur oder dem Arbeitsleben, um ihnen den Willen Gottes verständlich nahe zu bringen. Buße=Umkehr „Bitte wenden“ wäre die Aufforderung aus dem Navi. Diese Aufforderung wollen wir, als Sünder, aus Liebe zu Gott gern befolgen. Denn er, der uns liebt, möchte, dass wir alle das Ziel unseres Glaubens erreichen.Die Sündenvergebung ist eine solche Wendemöglichkeit.  Nutzen wir sie!