Segen zur Silbernen Hochzeit

Am Sonntag den 11. November 2018 empfingen die Geschwister Ingo und Monika Hartwig durch den Bezirksältesten Henry Püschel den Segen Gottes zu ihrer Silbernen Hochzeit.                                                                                                                                                                                                                                                         Zu Beginn der Segenshandlung verlass der Bezirksälteste das Textwort aus Phil 1, 6:„… … und ich bin der guten Zuversicht, dass der in euch angefangen hat das gute Werk, der wird´s auch vollenden bis an den Tag Christi Jesu“, als Segenswort für die beiden.

Zurückblickend kann man sagen, dass es unterschiedliche Verhältnissen für die beiden zu durchleben gab. Es gab nicht nur schöne Tage, sondern auch schwierige. Aber im Vertrauen auf den großen Gott und seine Hilfe ging es immer voran. Das Paar hat sich als Nachbarn kennengelernt – göttliche Maßarbeit. ER hat zusammengeführt. Seit dem Beginn vor 25 Jahren hat sich auch einiges verändert - wo man wohnt, die Kinder haben das Haus verlassen, ja auch die Arbeitsstätte ist nicht mehr dieselbe, dennoch hat der Himmlische Vater immer beigestanden. Und noch mehr hat sich verändert. Unser Bruder ist jetzt im priesterlichen Amt und hat dabei die Unterstützung seiner Frau. Warum ist das Wort von der guten Zuversicht zutreffend für Paar? Weil es mit Gottes Hilfe immer weiterging, vielleicht auch nur in nur kleinen Schritten, aber beide haben nie aufgegeben. Jetzt baten sie um den Segen zur Silberhochzeit, nicht weil das möglich ist, sondern weil sie danach Verlangen hatten.