Chronik der Gemeinde

Chronik der Gemeinde Husum (Kurzform)  

Nach dem 2. Weltkrieg wurde für viele Flüchtlinge und Heimatvertriebene aus Pommern und Ostpreußen Schleswig-Holstein eine neue Heimat. Auch die vertriebenen Glaubensgeschwister  fanden sich nach und nach wieder zusammen.

In Husum gab es noch  keine Neuapostolische Gemeinde.

In der Hattstedter Marsch bewohnten Geschwister aus Nadelfitz/Pommern. ein kleines Bauernhaus. Dort versammelten sich im Sommer 1945  ca. 14 Geschwister. Amtsbrüder aus der alten Heimat erhielten den Auftrag dort Gottesdienste zu halten.

Der 1. Gottesdienst in Husum (Gründung der Gemeinde) fand  am Sonntag, den 10. Februar 1946 durch den Apostel Lembke aus Hamburg in der Aula des Hermann-Tast-Gymnasium.

Apostel Weinmann übertrug am 2. Dezember 1947 dem Priester Walter Quade, die Aufgabe des Vorstehers für die Gemeinde Husum (Auftrag über  40 Jahre bis zum 27.01. 1988 ausgeübt).

Ab 1947 wurden auch in den Dörfern und Städten, in denen Geschwister wohnten, Gottesdienste gehalten. Hierzu gehörten folgende Städte und Dörfer:

Hattstedt bis 1962, Oster-Ohrstedt bis 1950, Langenhorn bis 1948, Ostenfeld bis 1962, Bredstedt bis 1957, Viöl bis 1951, Immenstedt bis 1953, Friedrichstadt bis 1954. Sämtliche Wege wurden per Fahrrad, Sonntagnachmittags abwechselnd zu den einzelnen Stationen zurückgelegt. Die Strapazen waren bei Wind und Wetter im Sommer und im Winter oft nicht immer leicht, aber die Freude, für den Herrn wirken zu können, war der Lohn. Durch die nach der Währungsreform eingeleiteten Umsiedlungsaktionen verzogen viele Geschwister, auch besonders aus diesen Stationen, so dass die Gottesdienste nach und nach eingestellt wurden.

Am 27. August 1960 wurde das eigene Kirchengebäude in Husum, Vogtstr. 4, eingeweiht.

1976 und 1993 wurde das Kirchengebäude renoviert und erweitert und erhielt Anbauten mit Mehrzweckräumen, die genutzt werden zur Betreuung der Kinder, der Jugend und der Senioren.

1996 wurde das 50-jährige Gemeindejubiläum in einem Festgottesdienst mit Apostel Walter Drave  und einem Tag der offenen Tür gefeiert.

Viele Gemeindemitglieder sind ehrenamtlich in der Sonntagsschule für Kinder, im Religionsunterricht und in den Konfirmandenstunden tätig.

In den Gottesdiensten wirken der gemischte Chor und gelegentlich auch eine Instrumentalgruppe mit.

Die 220 Glaubensgeschwister der Gemeinde werden durch den Vorsteher den Priester Ronny Mäder, 1 weiteren Priester und 2 Diakone seelsorgerisch betreut.

Stand: Oktober 2016 K-H K

Auszug aus den Aufzeichnungen des Ev. Walter Quade und Pr. Kurt Zastrow