Das Jahr 2014 fängt gut an: Apostel Falk besucht die Gemeinde

Mit großer Freude erwartete die Gemeinde am Sonntag, den 05. Januar unseren Apostel Uli Falk..

Der Apostel verlas das Textwort aus Römer 15, 29: „Ich weiß aber, wenn ich zu Euch komme, das ich mit dem vollen Segen Christi kommen werde“

Dies Wort galt nicht nur den Römern zu damaliger Zeit, auch heute schenkt unser himmlischer Vater den „vollen Segen Christi“ den versammelten Geschwistern und der ganzen Gemeinde.

Das Motto unseres Stammapostels für das Jahr 2014: „Mit Liebe ans Werk“ vertiefte der Apostel mit Anregungen und Konsequenzen für unser persönliches Handeln.

Der Anlass des Apostelbesuches war die Beauftragung eines neuen Vorstehers für die Gemeinde Husum.

Der Apostel danke dem bisherigen Interimsvorsteher Bezirksältester Henry Püschel, dass er im Juni 2012 nochmal die Vorsteheraufgaben für die Gemeinde Husum (in der er bereits von 1995 bis 2007 Vorsteher war) angenommen hat. Das Wirken in der Gemeinde hat zu einer besonderen Verbundenheit geführt, die auch weiter in seinem Herzen bleibt, sagte der Älteste im Mitdienen.

Als neuen Vorsteher der Gemeinde beauftragte Apostel Falk den Priester Ronny Mäder. R. Mäder ist 2007 mit der Familie aus Leipzig nach Husum gezogen und dient seither als Priester in der Gemeinde. Es gehört schon eine ganz großes Gottvertrauen dazu, diesen Auftrag anzunehmen. Aber der Apostel versprach dem Vorsteher, Sie werden Gottes Hilfe und Liebe erleben und seien Sie gewiss der Herr ist mit an Bord des Gemeindeschiffes. Sicherlich wird so mancher Sturm aufkommen aber der Herr wird auch Weisheit schenken, die richtigen Segel zur rechten Zeit zu setzen um das Schiff sicher ans Ziel zu lenken. Unter dem Ruf: „ Alle Mann an Deck“ wurde die Gemeinde aufgerufen, den Vorsteher, gemäß dem Motto „Mit Liebe ans Werk“ zu unterstützen. K-H K

Nach dem Gottesdienst am Mittwoch den 08. Januar überreichte Vorsteher Priester Ronny Mäder dem Bezirksältesten Henry Püschel als kleines sichtbares Zeichen des Dankes der Geschwister einen bunten Blumenstrauß. Darüber wird sich besonders Ehefrau Marita freuen, denn sie hat durch die Doppelbelastung oft genug auf Ihren „Segensträger zu Hause“ verzichten müssen. K-H K